Parco dell’Etna

Der Parco dell’Etna (Park des Ätna) ist ein sizilianisches Naturschutzgebiet mit einzigartiger Flora und Fauna rund um den Vulkan Ätna in Sizilien.

Parco dell’Etna

Zafferana Etnea, Catania, Sizilien, Italien

Kategorien

  • Catania
  • Ausflugsziel
  • Naturschutzgebiet

Hier die Daten für Ihr GPS

  • Latidude: 37.751783162283
  • Longitude: 14.994599819183

Naturschutzgebiet rund um den Vulkan Ätna in Sizilien

Der Parco dell’Etna wurde 1987 eingerichtet, um die einzigartige Flora und Fauna der Landschaft rund um den Vulkan vor der willkürlichen wirtschaftlichen und touristischen Erschließung zu bewahren und die Nutzung des Territoriums zentral kontrollieren zu können.

Der Mongibello - wie der Vulkan Ätna von den Einheimischen liebevoll genannt wird - ist ca. 3.350 m hoch. Genau kann man das nicht sagen, da sich die tatsächliche Höhe ständig durch Vulkanausbrüche und Lavaflüsse verändert. Ein gewaltiger Vulkan in einer traumhaften Landschaft und mit sensationeller Aussicht. Noch keiner hat es bisher bereut, diesen Tagesausflug zu machen. 

Mit seinen 3.350 m ist der Vulkan Ätna der höchste aktive Vulkan Europas. In der Vergangenheit gefürchtet und verehrt, wurde er Schauplatz von Mythen und Sagen. Er prägt das landschaftliche Bild des östlichen Siziliens und ist bis zu einer Entfernung von 250 km noch sichtbar. Durchschnittlich alle drei Jahre gerät er in die Schlagzeilen, wenn Asche und Staub die Luft verdunkeln und glühende Lava ins Tal fließt.

Die Tour weist keine besonderen technischen Schwierigkeiten auf. Natürlich muss man im Kraterbereich sehr vorsichtig sein, ganz besonders, wenn der Vulkan in einer aktiven Phase ist.

Das von Lavastein geprägte und deshalb äußerst fruchtbare Gebiet rund um den Vulkan Ätna besaß schon immer eine kaum zu vergleichende und in Europa in dieser Form einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. An den Berghängen lassen sich mehrere Vegetationszonen unterscheiden. Bis etwa 800 m s.l.m. herrschen Felder und Pflanzungen vor. Hier gedeihen Weizen, Zitrusfrüchte, Oliven, Feigen und Weintrauben. An diese Zone schließen sich große Waldgebiete mit Eichen, Kastanien, Buchen, Kiefern und in höheren Regionen auch Pinien an. Ab etwa 2000 m s.l.m. geht die Vegetation in Buschwerk und Sträucher wie zum Beispiel den Ätna-Ginster über. Es folgt eine Zone mit Flechten und Moosen, die höchsten Regionen um den Gipfel sind vegetationslos und meist schneebedeckt.

Am Osthang des Vulkan Ätna steht der Kastanienbaum der hundert Pferde. Er wird vielfach als der größte und älteste Baum Europas angesehen.

Zu den im Regionalpark lebenden Tieren zählen Wölfe, Füchse, Marder, Stachelschweine, Rotwild, Siebenschläfer, Wildkaninchen und Hasen. Besonders vielfältig ist die Vogelwelt mit etwa 70 verschiedenen Vogelarten. Neben zahlreichen Singvögeln sind Spechte und Greifvögel wie Königsadler und Wanderfalken zu beobachten.