Ein mittelalterlicher Stadtkern mit seinen historischen Gebäuden, eine grandiose Aussicht und traditionelles Mandelgebäck locken nach Erice

Anfahrtsbeschreibung in Google Maps öffnen
Hier die Koordinaten für Ihr Navigationsgerät:

  • Latidude: 38.037461590990
  • Longitude: 12.587746381760

Das Heiligtum der Venus auf dem Monte Erice

Im Westen Siziliens in der Provinz Trapani thront Erice wie ein Adlerhorst auf einer imposanten Bergspitze, dem (751m), geschützt von zyklopischen Stadtmauern. Eine romantische Kleinstadt, die seit Jahrtausenden die wechselvolle Geschichte Siziliens mit ansieht, mit erlebt, ja manchmal auch mit erleidet. Punier, Römer, Araber, Normannen - alle waren mal da.

Die Stadt ist im Umriss wie ein Dreieck gebaut, was vermutlich mit dem Kult der Aphrodite in der Antike zusammenhängt, bei dem das Dreieck ein wichtiges Symbol war. Die Stadtmauer begrenzt auch heute noch die Stadt und die Häuser scheinen sich an den Fels zu klammern.
Betritt man Erice durch eines der gut erhaltenen normannischen Stadttore, der Porta Spada, der Porta Trapani oder der Porta Carmine, führen schmale, mit Kieseln gepflasterte Straßen grazil durch den Stadtkern. Blumige Innenhöfe und zahlreiche Kirchen umrahmen die Plätze und insbesondere der verträumte Garten des Baglio lädt zum Entspannten und Verweilen ein. Unmittelbar hinter der Porta Trapani erhebt sich die Chiesa Matrice, das wohl bedeutendste Gebäude der Stadt, mit ihrem gotischen Portal und sich dem Himmel entgegenstreckenden Glockenturm, dem Campanile. Der Aufstieg zur Turmspitze lohnt sich, denn von hier bietet sich ein atemberaubender Panoramablick über die Salinen bis zur Stadt Trapani und die Ägaden, der im Westen Siziliens vorgelagerten Inselgruppe, sowie auf San Vito Lo Capo, einem der schönsten Strände Siziliens.

Zu den am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten gehören die beiden Schlösser, das Castello Pépoli und das Castello di Venere auf der anderen Seite der Stadt gelegen. Das erste wurde von den Arabern erbaut, wohingegen das letztere ein normannischer Bau mit beeindruckenden Türmen ist, dessen Name in der Tatsache begründet ist, dass es auf dem Standort des antiken, angeblich von Äneas gegründeten, Venus-Tempels steht.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Chiesa San Giovanni Battista, die Chiesa del Carmine und das Museo Comunale, das Ausstellungsobjekte aus der Jungsteinzeit, punischen, griechischen und römischen Zeiten zeigt. Im Nordosten von Erice befindet sich eine von den Phöniziern erbaute Festung, von der Teile erhalten sind. Fantastisch ist auch der Blick, den man auf dem Weg von der Piazza S. Giovanni hoch zum Kastell auf der Ostseite der Stadt hat.

Nicht nur historisch, sondern auch wissenschaftlich ist Erice von Bedeutung. Seit 1963 ist hier der Sitz des Kulturzentrums Ettore Majorana, das die bedeutendsten Wissenschaftler aus aller Welt anzieht: Mediziner, Rechtswissenschaftler, Historiker, Astronomen, Philologen, Chemiker - daher auch der Spitzname „Stadt der Wissenschaft“.

Tipps:

Per Seilbahn auf den Monte Erice

Eine sehr beliebte und zugleich auch schöne Variante zur Anfahrt mit dem Auto bietet sich ab Trapani an; die Fahrt mit der Funivia Trapani-Erice. Diese Seilbahn überwindet die knapp 3000 Meter in ca. 10 Minuten und bringt Sie mit Leichtigkeit auf die Spitze des Berges – so genießen Sie bereits während der Fahrt ganz entspannt beeindruckende Aussichten auf das Landesinnere. Es bietet sich an, Erice in den frühen Morgenstunden zu besuchen, wenn die Stadt noch nicht vom touristischen Trubel eingenommen ist und zudem die beste Chance auf eine klare Sicht besteht, denn die Stadt liebt es, ihr Gesicht zu späterer Stunde in Nebel und Wolken zu hüllen.

Das besondere Festival

Mitte August bietet Erice ein besonderes Musikfestival der Mittelalter- und Renaissance-Musik mit Instrumenten, die man selten zu hören bekommt, vor allem nicht in solch einem authentischen Kontext aus antikem Borgo und sizilianischer Sommerluft! Musiker aus der ganzen Welt treffen sich im Zeichen der antiken Musik.