Die spätbarocke Stadt Scicli ist weniger berühmt als die angesehenen Nachbarstädte Ragusa, Noto und Modica, aber dafür ein absoluter Geheimtipp.

Kategorien

Anfahrtsbeschreibung in Google Maps öffnen
Hier die Koordinaten für Ihr Navigationsgerät:

  • Latidude: 36.793236463664
  • Longitude: 14.706569484654

Sonnenreiche barocke Kleinstadt mit Filmkulisse

Ein weiteres Barockjuwel im Val di Noto ist das Städtchen Scicli, gelegen 12 km südlich von Modica und 24 km entfernt von Ragusa, das wie seine berühmteren Nachbarn von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Scicli unterscheidet sich nicht nur aufgrund seiner übersichtlichen Größe von den anderen Städten des Val die Noto, sondern vielmehr auch wegen seiner interessanten Lage auf einer weiten Hochebene genau zwischen drei engen, tief ins Land eingeschnittenen Tälern (Modica, Santa Maria La Nova und San Bartolomeo). Wie viele Städte im Val di Noto wurde auch Scicli durch das Erdbeben von 1693 schwer beschädigt und im Stil des Sizilianischen Barocks wieder aufgebaut.

Es gibt viel zu sehen in Scicli, unter anderem unzählige wunderschöne Kirchen wie die Chiesa Madre di S. Ignazio di Loyola, die Chiesa di San Matteo, die Chiesa di San Bartolomeo und die Chiesa S. Maria la Nova, in der sich die byzantinische Holzstatue der Heiligen Jungfrau befindet.

Rund um die Piazza Italia und entlang der Via Mormino Penna reiht sich ein barocker Palazzo an den anderen. Ein beliebtes Fotomotiv und wohl einer der schönsten Palazzi auf Sizilien ist der Palazzo Beneventano an der Via Duca d’Aosta mit seinen charaktervollen Wasserspeiern, eleganten Schnörkeln und dekorativen Fantasiegebilden.  

Wer aber die Stadt aus einer anderen Perspektive betrachten möchte, der spaziert den Weg hinauf zur Chiesa Madre di San Matteo. Die Kirche liegt auf einem Bergrücken oberhalb der Stadt, wo auch das historische Kastell und das alte Stadtzentrum gelegen war, und steht wohl am Ort des frühesten Gotteshauses von Scicli. Von hier bietet sich ein herrlicher Panoramablick über die gesamte Ebene bis zum Meer.

Scicli ist nicht nur aufgrund seiner historischen Baudenkmäler berühmt, sondern auch wegen der Tatsache, dass es als einer der wichtigsten Drehorte der bekannten Fernsehserie „Der Kommissar Montalbano“ diente. Der Krimi basiert auf den Romanen des sizilianischen Schriftstellers Andrea Camilleri.

Tipps

Scicli gilt als eine der vier sonnigsten Städte Europas und so wundert es nicht, dass man nach einem Besuch der Stadt, Lust auf eine Abkühlung im kristallklaren Wasser der nahegelegenen Strände bekommt. Sehr zu empfehlen sind die ausgedehnten Sandstrände und Felsbuchten in Donnalucata, Cava d’Aliga und Sampieri sowie in Marina di Modica, einem idealen Revier für Surfer.

Wer aber noch weiter in die Zeit des Barocks eintauchen möchte, der besucht von Scicli aus die faszinierenden Städte Modica und Ragusa.